ÜBER MICH
PHILOSOPHIE

  • FATE und warum ICH Ihnen helfen kann!

    Als ich meinen Bullterrier Rüden vor vielen Jahren das erste Mal in Händen halte und ihm den verheißungsvollen Namen FATE gebe, ist mir nicht klar wie einschneidend diese Entscheidung für mein Leben sein würde.

    Lieblich an meinem Finger nuckelnd, sticht er seinen, von mir fast bevorzugten, großen weißen Bruder aus und gibt mir das Gefühl, dass ich meinem besten Freund in die Augen schaue. Drei Wochen ist er alt, ich bin unglaublich verliebt. 335679_327174687313240_1609465062_oDoch seine Lieblichkeit hält nicht sehr lang an.Ich bin der Ansicht dass meine jahrelange Erfahrung mit Hunden ausreichen würde, um auch diesen Bullterrier Rüden zu bändigen. Doch ich irre.

    Er beisst mir sämtliche Socken, Bettlaken, Hände, Füße, Hosen, Tischbeine, Haare ( ich schlafe nur noch mit Dutt ) kaputt, nichts kann ihn davon abbringen. Nachlauftrieb? Davon hat Fate nichts gehört, ich sammle ihn ständig unter irgendwelchen Autos hervor oder renne ihm mal wieder hinterher, weil er eine andere Richtung bevorzugt. An der Leine laufen? Irrtum, ich trage ihn bis zum 4. Monat auf dem Arm weil er keinen Schritt geht. Jeder Tipp aus dem Internet und jedes Hundebuch werden an ihm ausprobiert, ohne Erfolg. Es hilft nur der Frühling und das Bedürfnis nun vorwärts zu laufen und mich an der Leine hinter sich her zu schleifen. Als er die Pubertät erreicht, fängt er an seine Hundefreunde zu verprügeln, ist extrem leinenaggressiv und beginnt zu jagen, das erste Mal ist er 3 Stunden weg,ich befürchte ich muss sterben.
    Ich treffe einige Hundetrainer, langfristigen Erfolg bringt uns keine „Methode“.
    Ist das Futter alle, ist der Hund wieder allein unterwegs. Leider geht es so weit, dass wir uns beide nicht mehr vertrauen. Ich bin aus Hilflosigkeit oft ungerecht, komme von jedem zweiten Spaziergang heulend nachhause und weiß weder ein noch aus. Er findet mich damals, denke ich, sehr merkwürdig, denn ich wechsele wöchentlich meine Strategie mit ihm umzugehen. Er geht auch gern mit anderen Menschen mit und macht sich wenig daraus, dass ich krampfhaft versuche „sein“ Mensch zu sein. Aus dem Traum des besten Freundes ist (m)eine Horrorversion geworden.

    Nach langer Suche finde ich die Hundetrainerin Maike Maja Nowak und ihre Hundeschule, das Dog Institut. Ihre Form der Kommunikation mit dem Hund schlägt sofort ein. Über Körpersprache und klare Führung kommuniziert sie mit dem Hund und bringt ihn dazu, ihr vertrauensvoll zu folgen. Ich bewerbe mich nach wenigen Trainingseinheiten in ihrer Hundeschule um ein Praktikum. Es folgt eine Ausbildung sowie eine mehrjährige Zusammenarbeit mit Maike Maja Nowak innerhalb des Dog Institut in Berlin.

    Doch Fate hat viele Lehrjahre im Gepäck, neben einer Schilddrüsenunterfunktion mit starken Verhaltensauffälligkeiten, Allergien und heftigen Futterunverträglichkeiten, Hüftgelenksdysplasie, permanenten Ohrenentzündungen, Giardien mit schweren Darmentzündungen, Lungenwürmern und sonstigen Krankheiten und Unfällen bilden er und viele andere Hunde mich systematisch zu dem aus, was ich heute bin. Eine Hundetrainerin mit sehr viel Erfahrung im Bereich Verhaltenstherapie ( z.b. bei Schilddrüsenunterfunktion, schweren Traumata, Aggressionen Hund-Hund, Aggressionen Hund-Mensch, Ängsten und schweren Angststörungen ), Homöopathie bei Verhaltensstörungen, Ernährung von Hunden insbesondere von Allergikern und Wegbereiterin für jegliche Mensch-Hund Themen.
    Ich weiß genau wie es sich anfühlt, den Glauben daran verloren zu haben, dass es Hilfe gibt und jeder Versuch zur weiteren Enttäuschung wird. Aber genauso weiß ich, dass es eine Lösung gibt, ich kenne den Weg, ich bin ihn selbst gegangen und gehe ihn noch heute. Sind meine Möglichkeiten erschöpft, suche ich neue Wege, diese führten mich u.a. zur Homöopathie die ein wundervolles Werkzeug geworden ist, Hunde wieder in Balance zu bringen.

    dogs-life-berlin-wiese

    Über mich:

    geb. 1981, Wittenberge in Brandenburg

    2002 – 2005 Ausbildung zur Physiotherapeutin, KMG Bildungsakademie Bad Wilsnack

    2006 – 2007 ganzheitliche Ernährungsberaterin, Paracelsus Berlin

    2006 – 2009 therapeutische und betreuerische Arbeit mit behinderten Menschen

    2007 – 2009 Psychodynamische Körper und Energiearbeit, E.S.T. (eckert-seminare)

    2009 Fortbildung in manueller Lymphdrainage, Asdonk Schule Berlin

    2009 – 2010 Advance Training E.S.T., Spezialisierung Biodynamik

    2010 – 2014 Hundeverhaltenstherapeutin und Trainerin im Dog Institut

    2014 Eröffnung der Hundeschule DOG´s life Berlin

    2015 Klassische Homöopathie für Kleintiere, Homöo Faber Berlin

     

    DOG’s life Berlin

    Training & Therapie

     

  • Es war einmal der Hund ….

    …dann folgten Menschen und Ideen, wie man diesen Hund nun formen könnte, so wie man ihn gerne hätte. Viele Methoden sind seitdem auf dem Markt, von harter Dressur auf dem Hundeplatz meist in Vereinen mit Prüfungen usw. bis zu antiautoritärem Freiheitsdenken („Wenigstens der Hund sollte seine Freiheit genießen können, wenn ich „Mensch“ schon gesellschaftlichen Zwängen unterliege.“) bis zu „Ich füttere die Welt schön, clickere oder markere das Eine oder Andere und lenke meinen, mittlerweile süchtigen, Hund ständig mit einem Beute-Ersatz ab.“

    Nachdem ich mit einigen dieser Dinge Erfahrungen in verschiedenen Hundenschulen machen konnte, suchte ich weiter, da der Erfolg ausblieb und mein Hund sogar noch auffälliger wurde.

    Warum nur ?

    Die Gute Nachricht ist, dass ich ihn dann fand, den Stein der Weisen.

    Führung & Kommunikation über Körpersprache !!!

    Nach meinen ersten Treffen mit Maike Maja Nowak schloss ich damals unter Tränen, dass der Fehler bei mir liegen musste. So weit so gut, ich musste viel lernen, doch was ich lernte und von wem, war mir da noch nicht ganz klar. Hunde brauchen keine Methoden. Oder haben Sie eine Technik erlernen müssen, um mit ihren Freunden zu kommunizieren, gute Entscheidungen zu treffen, vertrauenswürdig zu sein?

    Im Nachhinein kann ich sagen, dass ihm Vertrauen, Sicherheit, Führung und Kommunikation fehlten. Ich war nur ein ständig befehlender, unsicherer, falsch kommunizierender sowie falsch interpretierender Mensch, der zwar auf Knopfdruck Futter gab, aber oft gar nicht genau wusste, was der Hund denn nun „verknüpft“ hat.

    Heute bin ich dankbar, dass ich zum Glück auf meinen Rüden traf, der mir schonungslos zeigte, dass Hunde nicht funktionieren.

    Ihre Körpersprache zu lesen um dann in einen Dialog zu treten war unsere Lösung, endlich verstand er mich und ich ihn.

    Hunde sind so individuell wie wir Menschen auch, jeder hat eigene Bedürfnisse, Vorlieben, Abneigungen und Charaktermerkmale.

    Kein Hund gleicht dem anderen und so sollte auch unser Umgang mit ihnen, nicht von Prinzipien getrieben sondern individuell gestaltet werden.

    Wir müssen wieder lernen wahrzunehmen, hinzuschauen, hinzufühlen und danach zu handeln.

    Meine Hunde dürfen auf die Couch, hin und wieder teile ich mein Essen mit ihnen und unsere gemeinsamen Regeln würde ich als ziemlich entspannt einstufen.

    Eine einzige Regel sollte man allerdings immer im Kopf haben, alles was ich erlaube muss ich auch beenden können, sei es dass der Hund auf der Couch liegt, am Tisch bettelt oder gern mit mir rauft.

    Ein klares Stop sollte das einzige sinnvolle Prinzip sein 🙂

    Mehr benötigt auch der beste Leithund nicht.

    Also, was tun wenn:

    • Ihr  Hund kann nicht mehr allein bleiben oder hat sogar starke Trennungsangst
    • Ihr Hund ist leinenaggressiv
    • Aggressionen gegen Artgenossen
    • Aggressionen gegen Menschen
    • Eifersucht gegen Hunde oder Familienmitglieder
    • Ihr Hund zieht an der Leine
    • Ihr Hund ist nicht abrufbar
    • Ihr Hund jagt
    • Ihr Hund hat Ängste ( Geräuschangst, Silvesterangst, Angst vor Hunden, Menschen, Autos, Radfahrern, Skateboards usw. )

    Als erstes verschaffen wir uns einen Überblick wann und warum es dazu gekommen ist, das erste Training beinhaltet ein Gespräch wo wir gemeinsam herausfinden was Ihr Hund braucht und beginnen sofort mit der Umsetzung. Wir schauen wie es um ihre Fähigkeiten bestellt ist einen Hund zu führen, ich zeige Ihnen meine Vorgehensweise und wir üben Ihre ersten Schritte in hündischer Kommunikation. Je nach Situation brauchen wir Unterlagen wie Blutbilder, Röntgenbilder etc. ( Manche Verhaltensauffälligkeiten sind auf Stoffwechselkrankheiten und Schmerzen zurück zu führen ) bitte halten Sie alles bereit was Sie über Ihren Hund zur Verfügung haben. Ich erarbeite mit jedem Kunden einen individuellen Weg, jeder dieser Wege ist unterschiedlich lang, ich strebe es immer an meine Kunden so schnell wie möglich zu befähigen Ihren Hund auch ohne mich gut zu führen. Mein Ziel ist es dass Sie und ihr Hund ein glückliches und harmonisches Team bilden, wenn Sie bereit sind sich voll für Ihren Hund einzusetzen dann steht dem nichts mehr im Wege.

    DOG’s life Berlin

    Training & Therapie